Moderne Cityflitzer auf zwei Rädern

Schick, vielleicht im heute so beliebten Retro Style und vor allem flott: Jemand, der sein Leben mit einem eigenen Roller etwas flexibler gestaltet, macht hierdurch nichts falsch. Angesichts der heute leider sehr hohen Benzinpreise kommt man mit dem Roller meist günstiger von A nach B, als mit einem Auto. Kaum haben junge Menschen beispielsweise das erforderliche Alter erreicht, sind sie nicht mehr zu bremsen, wollen den Führerschein machen und dann selbstverständlich auch ein eigenes Fahrzeug besitzen. Umweltbewusst, sparsam, keinesfalls aber in seiner Funktionalität beschnitten ist heute ein moderner Elektroroller, mit dem der Aktionsradius ein wenig anders geplant werden muss, der jedoch durchaus als Hobbymobil, als günstiges Fahrzeug für Schüler und Studenten, natürlich aber auch als Autoersatz für berufstätige Pendler in Frage kommt.

Auf einen Elektroroller kann man aufsteigen und losfahren, vorausgesetzt, man hat den Parkplatz nach der letzten Fahrt nicht außerhalb der Reichweite einer Steckdose gesucht. Dann könnte es schwierig werden, die geplante Strecke noch zu fahren, denn unbegrenzt mobil ist man mit dem Elektroroller nicht. Die Reichweite der Akkus liegt im Moment bei etwa 60 bis 70 Kilometern, je nach Modell, nach Batterien und nach Gewicht des Fahrers beziehungsweise gefahrener Strecke. Mehr Kilometer sind möglich, wenn ein leichter Fahrer auf ebenen Straßen unterwegs ist – mit jeder Steigung und jedem Kilo verändert sich der Aktionsradius, da mehr Leistung vom Motor gefordert wird.

In Sachen Style sind die modernen, strombetriebenen Cityflitzer von keinem Roller mit Benzinmotor zu unterscheiden. Selbstverständlich gibt es auch bei einem Elektroroller die Helmbox, zum Abschließen, damit nichts wegkommt, wenn das Fahrzeug abgestellt wird. Ein Plus sind die in deutlich geringerer Anzahl vorhandenen Verschleißteile im Elektromotor. Der Verbrennungsmotor hat viele Einzelteile, die der Elektromotor gar nicht benötigt. Diese können folglich auch nicht kaputtgehen, weswegen der Elektroroller wartungsärmer und bei Reparaturkosten deutlich bescheidener ist, als seine Kollegen, die mit Benzin betrieben werden und deren Getriebe auch nicht ohne Motoröl auskommt. Ein weiterer Vorteil ist die geräuscharme Motorleistung vom Elektroroller. Den Elektromotor kann man kaum hören, während die Motoren der Benziner gerade in Siedlungen und Wohngebieten oftmals als Lärmbelästigung empfunden werden. Die Entscheidung für moderne und umweltschonende Elektroroller ist also nicht schwer.